Archives for Januar 2015

Islam, Islamisten, Charlie…

IMG_3502

Hochschule der bildenden Künste Saar

„Eigentlich gibt es keine Grenze zwischen dem Islam und dem Islamismus“, behaupten einige „Islamexperten“ und „Kompetenzzentren“. Demzufolge, da der „Islamismus“ zurzeit die größte Gefahr für die Demokratie und Freiheit und überhaupt für den Weltfrieden darstellt, bleibt uns nichts anderes übrig, als den Islam zu bekämpfen. Angenommen die ganze Welt wäre sich darüber einig. Was sollten wir dann tun? Uns an die Arbeit machen die ca. 1,5 Milliarden Muslime zu ent-islamisieren? Damit die Welt endlich gut wird?!!!

IMG_0039

Trauerbeflaggung vor der saarländischen Staatskanzlei

Es mag sein, dass es in der akademischen Welt einen Sinn macht über die Begriffe Islamismus, radikaler Islamismus, islamischer Fundamentalismus, orthodoxer Islam, Djihadismus, Salafismus, Vehabismus und ihre Bedeutung zu diskutieren. Doch wer die Begriffe Islamismus und Islamist im Alltag benutzt handelt fahrlässig.
„Derjenige, der diese Begriffe bewusst einsetzt, nimmt zumindest billigend in Kauf, dass der Islam negativ und jeder Muslim als Gefahr wahrgenommen wird!“, versuchte ich neulich einem Freund aus dem Ruhrgebiet klar zu machen. Er, der täglich Tageszeitungen liest und mit mir schon viele, lange Diskussionen über das Thema Islam in der heutigen Welt geführt hat behauptete dagegen, dass die Menschen, zumindest in Deutschland sehr wohl zu unterscheiden wissen, dass ein Muslim nicht das gleiche ist wie ein Islamist. Und das Islamismus nicht das gleiche ist wie Islam.
Ich bat ihn, eine kleine Umfrage in seinem Freundeskreis zu machen. Er war überrascht, dass seine Kollegen, die jeden Tag die gleichen Zeitungen lesen wie er, keinen Unterschied zwischen diesen Begriffen erkennen konnten.
Ich nicht. Wer würde sich schon die Mühe machen, den Unterschied zwischen einem Katholizisten und dem Katholik zu suchen? Es ist auch eine zu erwartende Reaktion der Menschen, dass sie, wenn von der „Islamisierung“ der westlichen Gesellschaft die Rede ist, Angst bekommen. Assoziiert doch dieser Begriff an etwas was fast immer mit Zwang und Gewalt durchgeführt wurde, wie z.B. Kolonialisierung, Christianisierung…
Deshalb ist es für mich von großer Wichtigkeit, wie wir mit unserer Sprache umgehen. Über die Macht der Sprache haben schon viele geschrieben:
“Worte können sein wie winzige Arsendosen: sie werden unbemerkt verschluckt, sie scheinen keine Wirkung zu tun, und nach einiger Zeit ist die Giftwirkung doch da.”, so der Philologe Victor Klemperer , der während der nationalsozialistischen Zeit in Deutschland ein Notizbuch über die Entwicklung der Sprache, „Lingua Tertii Imperii“ (LTI) geführt und nach dem Ende des Krieges 1946 veröffentlicht hat.

IMG_0026

Ich bin kein Nationalist!

Ich habe schon bitter erfahren, wie dieses Gift wirkt. Ich bin in einer sozialistischen multireligiösen Gesellschaft als Kind einer muslimisch säkularen Familie zur Welt gekommen. Ich habe keine religiöse Erziehung gehabt. In meiner Heimat Jugoslawien hatte ich gelernt, dass es nichts Wichtigeres gibt, als die Würde und Freiheit eines anderen Menschen zu respektieren. Und dass es nicht wichtig ist, welche Religion einen Menschen prägt, weil Glaube an Gott eine private Angelegenheit ist. Dass Bildung und Kultur wichtig sind… Es war ein gutes und schönes Leben. La Convivencia!
IMG_3436Dann vergifteten Nationalisten Menschen mit ihren Worten. Plötzlich waren wir nicht mehr die glücklichen Jugoslawen, sondern unglückliche Kroaten, Serben, Bosniaken… Katholiken, Orthodoxe und Muslime… Der Hass siegte und Menschen fingen an ihre vermeintlichen Feinde zu töten… Millionen verließen ihre Heimat. Die meisten davon „bosnische Muslime“, die nur wegen dieser Zuordnung leiden mussten. Viele von ihnen glauben, dass Bosnien vom „Westen“ bis heute so schlecht behandelt wird, weil ihre Einwohner mehrheitlich „muslimisch“ sind. Mitten in Europa und doch aus der EU-Integrationsprozessen fast ausgeschlossen. Lebendig zugemauert. Und somit all den radikalsten Strömungen des Islams in der Welt ausgeliefert.

Dabei hätte ausgerechnet die Organisationsstruktur der Muslime im föderativen Jugoslawien, die schon seit dem Abzug der Osmanen und der Annexion Bosniens seitens der österreichisch-ungarischen Monarchie 1878, bzw. 1908 festgelegt wurde, eine gute Vorlage für die ganze EU sein können!
Wenn also heute Terroristen und Mörder aus den Reihen der besonders im Nahen Osten und Afrika verbreiteten Truppen gewaltsam eine Weltrevolution durchführen wollen, um den Einfluss der westlichen Gesellschaften zu beenden, dann will ich sie nicht Islamisten nennen. Wer sie so nennt, macht genau das, was diese Terroristen versuchen zu erreichen. Al Qaida, Boko Haram, Taliban, Islamischer Staat – das sind Terrortruppen, die sich allesamt auf den Islam berufen. Wir, die darüber reden oder schreiben, sollten nicht zulassen, dass diese Terroristen den Islam vereinnahmen. Wir, die klar erkennen können, dass hier der Versuch stattfindet, eine unüberbrückbare Mauer zwischen den „wahren Gläubigen“ und „Ungläubigen“ aufzubauen, wir haben die Verantwortung zum Wohle der ganzen Welt, den Islam von solchen Übergriffen zu schützen.
Und unser Kampf hat viel mit dem bewussten Umgang mit der Sprache zu tun.

IMG_3377

Antifa gegen Saargida

„Das Geheimnis der Sprache ist groß; die Verantwortlichkeit für sie und ihre Reinheit ist symbolischer und geistiger Art, sie hat keineswegs nur künstlerischen, sondern allgemein moralischen Sinn, sie ist die Verantwortlichkeit selbst…“, schrieb Thomas Mann nachdem er Deutschland aus Protest gegen die Nazigesellschaft verlassen hatte.
Jedes Mal, wenn ich die Worte Islamismus, Islamist, Islamisierung lese oder höre, verspüre ich einen tiefen, schmerzhaften Riss und gleichzeitig eine  Aufnahmeblockade – weitere Inhalte kann ich nur fetzenweise wahrnehmen. Irgendwie fühle ich mich gemeint, verantwortlich, schuldig, angegriffen. Aber kann ich wirklich was dafür?
Können Muslime was dafür? Viele Menschen wünschen sich Stellungnahmen der islamischen Gemeinden zu aktuellen Geschehnissen. Allein diese Erwartung zeigt, wie wenig sie vom muslimischen Leben in Deutschland kennen. Es wird so getan, als wären die Geistlichen der islamischen Gemeinden z.B. im Saarland überhaupt in der Lage, eine Presseerklärung zu schreiben und an die Medien weiterzuleiten. Dazu fehlt es leider nicht nur an Sprachkenntnissen, sondern auch an Strukturen, die sie mit der Mehrheitsgesellschaft verbinden. Gegenseitiges Desinteresse und Ablehnung hat sie an den gesellschaftlichen Rand gedrängt. Menschen mit muslimischem Hintergrund im Hinterhof. Mit hochgezogenen Mauern:
Muslim = Islamist= Mörder
Islam= Islamismus = Terror
Zumauern. Punkt.
„Mauern lassen sich nicht nur ziehen zwischen zwei Hälften einer Stadt, man kann sie auch zwischen Wörtern und ihrem menschlichen Inhalt errichten“, so Georg Steiner in seinem Essay „Das hohle Wunder“ (1959), über die deutsche Sprache.IMG_0016

Wenn wir zulassen, dass Hass unsere Worte formt, dann wird am Ende gemordet. Die Mauer des Hasses sind die, die am schwersten zu knacken sind.

 

 

 

 

 

Prinzessinnen, Minister und Norovirus

IMG_8967Mein erster Tag nach dem langen Neujahrsempfang hat mit Erbrechen und Durchfall angefangen. Nicht, wie es vermutet werden könnte, weil ich viel gegessen oder zu viel getrunken habe, sondern weil ich die Bekanntschaft mit Herrn Norovirus gemacht habe. Wie im Internet nachzulesen ist, bringt er seine „Opfer“ nach nur 12 Stunden zum Erliegen. „Auch das Alter des Kranken spielt eine Rolle: bei Teenagern und Kindern kommt es eher zu Erbrechen, bei Erwachsenen wiederum mehr zu Durchfall“, heißt es dort. Aus meinem Krankheitsverlauf schließe ich, dass ich gerade noch im Mittelalter bin: mal das eine, mal das andere…

Wieder bei Sinnen, schlage ich die „Saarbrücker Zeitung“ auf, um zu sehen, wie es so dem Rest der Welt aus „saarländischer Sicht“ geht. Und siehe da: Außer, dass alle Welt von einem neuen Jahr redet, gibt es sonst nichts Neues. Der Dauerleserbriefbeauftragte Alfred Schön setzt auf die durchaus misslungene Neujahrsrede der Ministerpräsidentin Kramp-Karrenbauer noch eins drauf: auch er kann an der Volksabstimmung des Saarlandes von 1935 nichts Negatives entdecken. Bloß: „Die nationale Entscheidung von 1935 („Heim ins Reich“) wird freilich immer den Makel tragen, dass sie faktisch für Hitler-Deutschland gefallen ist!“ Na, so ein Pech für die Vertriebenen und Toten! Wussten Sie, dass es in die große Dokumentation „150 Jahre Photojournalismus“ der Hulton Getty Picture Collection auch ein Foto aus dem Saarland geschafft hat? Nämlich eins, dass auf der Seite 563 den begeisterten Empfang Hitlers 1935 in der heutigen Bahnhofstraße in Saarbrücken im Großformat zeigt.

Foto: Klaus Helf

Foto: Klaus Helf

Humorvoll bleibt unsere Zeitung auch in diesem Jahr: schon gleich am ersten Tag mit den Wasservögeln. „Ein kleiner Schwan ist festgefroren…“ weil „…Viele Menschen füttern die Tiere, das ist auch in Ordnung. Aber sie sollen sie nicht an Land füttern….“, so ein Experte. Sie werden aus dem Wasser gelockt und ihre nassen Körper frieren innerhalb von Sekunden. Die SZ titelt dazu: „Wasservögel sollen nur an Land gefüttert werden“. Gleich am nächsten Tag die Korrektur: Bitte liebe Vögel entschuldigen Sie, ihr solltet doch nur im Wasser gefüttert werden!
Und während in Neunkirchen das erste saarländische Neujahrsbaby Emily-Mia geboren wird, bekommt als schnellstes Saarbrücker Baby Ali Furkan demnächst einen Baum im Deutsch-Französischen Garten gepflanzt. Wie schön!
Um die deutschen Großkonzerne brauchen wir uns weiterhin keine Sorgen zu machen: Ihre Umsätze und Gewinne bleiben trotz (oder wegen) der Konjunkturflaute im Euroraum und weltweiter Krisen auf Erfolgskurs.
Auch um das Überleben der PEGIDA-Gedanken brauchen wir uns im Saarland keine Sorgen zu machen. Die SZ bietet den PEGIDA-Verstehern so viel Raum ein, dass ihre Träger auf ein Werbebudget komplett verzichten können. Nicht nur durch eine feine Auslese der Leserbriefe. Die Fotos der PEGIDA-Demonstranten mit ihrem skandalösen Banner veröffentlicht die SZ allein in der Samstagsausgabe zweimal im Großformat.

Auch dieser quick-mix Beton half nichts beim Vierten Pavillon

Und dass das Saarlandmuseum auch in diesem Jahr Baustellenführungen durch den Erweiterungsbau der Modernen Galerie durchführt, erfahren wir auch gleich zweimal: von der Kulturredaktion und von den Lokalen. Nicht nur, dass diese Baustelle gar nicht vorankommt! Die Landesregierung verschickt noch E-Mails mit den Unterschriften der längst ausgeschiedenen Minister Mörsdorf und Toscani. Wo wir doch von unserem früheren Kultusminister und jetzigem Finanzminister Toscani sehnsüchtig seine Stellungnahme zur versäumten Schadensersatzklage in Höhe von 400.000 Euro in Sachen Museumserweiterungsbau Vierter Pavillon erwarten! Gleiches wäre auch von der damaligen und jetzigen Ministerpräsidentin angebracht. Allein dieses kleine verspätete Verfahren kostete das bankrotte Land 23.000 Euro Steuergelder. Wie viele kleine Projekte hätten damit finanziert werden können!

Nun schließe ich für heute die Zeitung mit der Erkenntnis, dass uns an diesem ersten Samstag des neuen 2015 tatsächlich nichts anderes übrig bleibt, als es so zu machen wie Prinzessinnen, wenn sie umfallen, wie der Redakteur Rolshausen in seiner Kolumne beschreibt „jetzt erst mal die Krone richten und weitergehen“. Und Norovirus meiden!

SaarKlar Berichte • Bilder • Meinungen