Molschder Herz und die Stadtteilkonferenz

Malstatt gemeinsam stark

“Malstatt gemeinsam stark” sucht weitere Mitstreiter

Die Malstatter Bürger haben selbst nicht viel. Aber sie haben ein großes Herz. Das haben sie abermals letzte Woche unter Beweis gestellt: bei der Stadtteilkonferenz haben sie spontan 361 Euro an Spenden für fünf Menschen, die in Not sind gesammelt. Es handelt sich hierbei um die „restlichen“ Werkvertrags-Mitarbeiter, die für die Fleischwaren Firma „Höll“ eine Zeitlang gearbeitet haben.  Diese wurden von den Vermittlern gelockt, ausgenutzt und allein gelassen.  Jetzt versuchen sie dringend eine neue Arbeit zu finden. Bis dahin sind sie auf Spenden angewiesen. Dabei unterstützt sie die Frauengruppe „Courage” aus Malstatt, die sich jeden Dienstagabend in den Räumlichkeiten des Cafés  ZAM am Cottbusser Platz trifft.

Molschder König

Wenn ich ein König von Malstatt wär… mit Bürgermeister Ralf Latz

Die Stadtteilkonferenz, zu der die Oberbürgermeisterin die Malstatter eingeladen hatte, ist auch sonst sehr gut gelaufen. Es kamen etwa 120 Bürger, um sich über die Maßnahmen und Pläne der städtischen Ämter für Malstatt zu informieren. Gleichzeitig hatten die Bürger auch viele Fragen, die in kleineren Gruppen vorgetragen wurden. So etwa das Problem der Wildschweine, die sich etwas zu gerne in den Gärten im Jenneweg aufhalten. Die Verkehrssituation im gesamten Malstatt, insbesondere die Probleme, die durch das Auslaufen der Autobahn im Oberen Malstatt verursacht werden. Es ging auch um Kindergartenplätze, beleuchtete Saar-Wege Richtung Stadt, um den Bürgerpark und das am 14. und 15. September stattfindende Kirchbergfest. Über die gemeinsamen Aktionen berichtete die Bürgerinitiative „Sauberes Molschd“ und der ZKE. Die Stadtteilinitiative „Malstatt gemeinsam stark“ nutzte die Gelegenheit, um die Wünsche der Bürger zu erfragen und um neue Mitstreiter zu gewinnen.

Willkommen im Friedenszelt

Friedensgebet 2013 SaarbrückenSein Zelt war nicht groß, aber nach allen Seiten hin offen um Wanderer aus allen Himmelsrichtungen einzuladen. Die Gastfreundschaft und die Bereitschaft, in Fremden Freunde zu vermuten, waren seine Lebensprinzipien. So war Abraham, der gemeinsame Stammvater von Juden, Christen, Muslimen, Aleviten, Baha’i…

Um an diese Erzählung zu erinnern fand das alljährliche Friedensgebet der Religionen in Saarbrücken am vergangenen Sonntag unter einem Zeltdach auf den Saarwiesen am Staatstheater statt. Mit Texten, Gebeten und Liedern gestalteten die Kirchen und Religionsgemeinschaften, die im Arbeitskreis „Interreligiöser Dialog Saarbrücken“ aktiv sind, eine gemeinsame Feier. Es spielte das “Duo Ambiente”.Friedensgebet Saarbrücken 2013

Der sogenannte „Interreligiöser Dialog“ ist ein Zusammenschluss von Vertretern und Vertreterinnen verschiedener Kirchen und Religionsgemeinschaften, der Saarbrücker Stadtratsfraktionen, der Verwaltungsspitze und interkultureller Institutionen. Siehe auch das Video 

EurOperasVariations entlang der Stadtgalerie

IMG_1853Bespielt wurde alles, was die Saarbrücker Stadtgalerie an Flächen zu bieten hat: der Hof, der Keller, die Terrasse, die Galerieräume… Alles gleichzeitig.

Der Sound, verschiedenste Töne, live Gesang. Die Lautsprecher, tragbare Tonträger, leere Nussschalen, Luftballons,… alles klingt!

Die Breite des Hofs und Enge des Kellers, das Weiße der Galerie. Rosa Kellerwände und bunte Wandvisionen. Zehn Darsteller. Drei Akte. Und viele Zuschauer.

IMG_1892Alles frei: freie Inszenierung von Ingo Bracke frei nach John Cage. Freie Künstler – die sich frei durch die Räume bewegen, rennen, klettern, Ping Pong spielen, singen, laut vortragen oder leise wimmern, die Besucher miteinbeziehen… Freies Publikum – ob im Keller forschend, auf dem Stuhl sitzend oder rumstehend; eigene Winkel suchend, eigene Geschichte kreierend, Fragen stellend. Sich beeinflussen lassen. Beim ersten, zweiten oder dritten Akt, oder weil es Sonntag ist, alle drei Akte mitmachen.

IMG_2157

Und spätestens dann konnte man eine allumfassende Befreiung spüren. Von Zwängen, vom Sinn. Wenn man es wollte. Ganz frei nach eigenem Willen.

Konzept und Regie: Ingo Bracke

Ensemble: Élodie Brochier, Galina Freund, Maik Helfrich, Markus Jaursch, Yvonne Lachmann, Silvie Offenbeck. Bernd Wegener und Stefan Zintel

Gespielt am Sonntag, den 09.06.2013              

Siehe auch Video

SaarKlar Berichte • Bilder • Meinungen